Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Your Pet, Our Passion.
Belgischer Schäferhund Malinois

Belgischer Schäferhund Malinois

Der Malinois ist mittelgross, kurzhaarig und hat ein kompaktes Äusseres. Auch wenn er von der Allgemeinheit häufig mit dem Deutschen Schäferhund verwechselt wird, ist er jedoch deutlich feingliedriger und sein Gesicht ist feiner geschnitten. Der Malinois ist bernsteinfarben, rot oder grau, mit schwarzer Färbung an den Haarspitzen. Die Rute ist in der Regel dunkler oder hat eine schwarze Spitze, die Schnauze ist schwarz und die Ohren sind ebenfalls grösstenteils schwarz. Ausgewachsene Rüden sind zwischen 61 und 66 cm gross, Hündinnen zwischen 56 und 61 cm. Sie wiegen 27,5 bis 28,5 kg.

Wissenswertes
  • Hunde für Besitzer mit viel Erfahrung
  • Intensives Training
  • Anspruchsvolle Spaziergänge
  • >120 min. Bewegung pro Tag
  • Großer Hund
  • Normaler Speichelfluss
  • Fellpflege 2-3 x pro Woche
  • Nicht-hypoallergene Rasse
  • Aufgeweckter Hund
  • Wachhund, der anschlägt und bellt
  • Braucht Eingewöhnung
  • Braucht Training und Eingewöhnung um mit Kindern zurecht zu kommen
Malinois, der im Gras liegt

Charakter

Der Malinois ist für diejenigen geeignet, die nicht einfach einen Hund haben wollen, denn er ist ein anhänglicher und treuer Gefährte, der sein Heim und seine Familie beschützt. Daher brauchen Hunde dieser Rasse einen hundeerfahrenen Besitzer. Wie bei allen Rassen mit Wachinstinkt ist es nicht angeraten, diesen Instinkt in jungen Jahren zu fördern, da die Hunde anfangen könnten, Sie in unpassenden Situationen zu beschützen. Dieser natürliche Schutztrieb bedeutet auch, dass der Malinois seine Menschen verteidigt, wenn er es für nötig hält.

Malinois, der nach oben schaut

Herkunft

Den Belgischen Schäferhund gibt es in vier verschiedenen Varietäten, welche nach Ihrer Herkunftsregion in Belgien benannt sind: Laekenois, Tervueren, Groenendael und Malinois. Es handelt sich um hart arbeitende Schäferhunde aus Belgien, die seit dem Mittelalter anerkannt werden. In den 1890ern zeichnete ein Professor des belgischen Instituts für Tiermedizin die Standards für die unterschiedlichen Arten belgischer Schäferhunde auf: Vom Typ her sind die verschiedenen Ausprägungen alle ähnlich, der Hauptunterschied liegt vor allem im Fell. Der Professor teilte sie in unterschiedliche Varietäten ein ugnd empfahl, sie als voneinander unabhängige Rassen zu züchten. Der Malinois war der erste der Belgischen Schäferhunde, der als Zucht-Typ entwickelt und rasserein gezüchtet wurde. Er war auch der erste, der sehr beliebt wurde.