Burmakatze

Burmakatze

Die Burmakatze ist mittelgroß, hat einen abgerundeten Kopf und einen eleganten, doch muskulösen Körper. Die Rasse ist weder so groß und stämmig wie die Britisch Kurzhaar noch so schlank und anmutig wie die Siamkatze. Die Augen sind groß und schimmernd und können jede Abschattierung von Gelb haben – oft scheint sich die Farbe bei einem Wechsel der Lichtqualität zu ändern. Der Schwanz ist gerade und endet in einer abgerundeten, pinselförmigen Spitze. Das feine und glänzende kurze Fell ist eine charakteristische Eigenschaft der Burmakatze und liegt eng am Körper an. Burmesen können 10 verschiedene Farben haben, aber in jeder Färbung ist die untere Hälfte immer heller als der Rücken und die Abschattierung ist graduell.

Burmakatze
  • Coat: Kurz
  • Pflege : Weniger als einmal die Woche
Burmakatze
  • Aktivität : Hoch
Burmakatze
  • Lautstärk : Hoch

Herkunft

Eine dunkelbraune Katze, deren Körperform der der Siamkatze ähnelt und die in den 1930ern zum ersten Mal aus Fernost nach Kalifornien gebracht wurde. Da es zu dieser Zeit keine andere Burmakatze in Amerika gab, wurde die „Wong Mau“-Rasse mit einer Seal-Point-Siamkatze gekreuzt. Durch selektive Zucht einer neuen dunkelbraunen Rasse entstand die Burmakatze, wie wir sie heute kennen. Die Burmakatze wurde zuerst in Amerika als Rasse anerkannt und kam in den 1940ern nach Europa. Durch Zuchtprogramme wurde seitdem eine Reihe von Fellfarben entwickelt.

Herkunftsland

Myanmar

Andere Namen

Burmese

Charakter

Die Burmakatze hat ein extrem freundliches und anhängliches Wesen, und sie braucht Aufmerksamkeit von Menschen, um glücklich zu sein. Burmakatzen sind sehr anspruchsvoll und folgen ihrem Besitzer durchs Haus und fordern dessen Aufmerksamkeit – sie werden manchmal sogar sein Bein hochklettern, um darum zu betteln, hochgehoben und geknuddelt zu werden! Diese sehr gesprächige Katzenrasse begrüßt ihren Besitzer oft, wenn er nach Hause kommt, und fordert ein, was sie will, oder verlangt, an allen Aktivitäten teilnehmen zu dürfen. Burmakatzen sind ihren Besitzern gegenüber sehr loyal und werden manchmal als „Hundkatze“ bezeichnet, da viele von ihnen gerne apportieren. Sie sind sehr intelligent und können zum Beispiel lernen, Türen zu öffnen, was sie oft zu erfolgreichen Ausbruchskünstlern macht!

Gesundheit

Burma Katzen haben eine ziemlich robuste Gesundheit. Manche Zuchtlinien scheinen jedoch anfälliger für Diabetes mellitus zu sein als Andere. Hypokaliämische Polymyopathie (Muskelschwäche aufgrund niedriger Kaliumlevel im Blut) tritt gelegentlich bei jungen Burmesen auf. Ein paar Burma Katzen haben eine ungewöhnliche Erkrankung namens felines orofaziales Schmerzsyndrom entwickelt. Diese Erkrankung führt zu übermäßigen Leck- und Kaubewegungen und Kratzen am Maul, was für die Katze sehr unangenehm sein kann. In den USA hat es Probleme mit Kopf- und Hirndeformitäten gegeben, die in Großbritannien jedoch bisher nicht beobachtet wurden. Einige Zuchtlinien der Burma Katze haben außerdem außergewöhnliche Fressgewohnheiten und fressen Wollkleidung oder andere nicht essbare Gegenstände (man spricht hier vom Pica-Syndrom).

Additional information

Burma Katzen haben eine ausgeprägte Persönlichkeit. Es gibt sogar Anekdoten darüber, dass sie sich Nachbarskatzen gegenüber sehr territorial verhalten.

Ernährung

Jede Katze ist einzigartig und hat individuelle Vorlieben was das Katzenfutter betrifft. Abhängig von Alter oder Lebensweise sind bestimmte Nährstoffe besonders wichtig. Diese können Sie mit dem Tool zur körperlichen Verfassung (Link) ermitteln.

Pflege

Burmesen benötigen nicht viel Pflege, da sie alles Nötige selbst erledigen können. Trotz allem genießen sie die Aufmerksamkeit, die sie durch das Bürsten des Fells bekommen. Wie alle Katzen profitieren auch die Burma Katzen vom Schutz vor Krankheiten durch Impfungen und sie benötigen regelmäßige Parasitenbehandlungen und jährliche Gesundheitschecks beim Tierarzt.