Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Your Pet, Our Passion.
Birma-Katze

Birma-Katze

Die Birmakatze ist eine Halblanghaarkatze mit dunkler gefärbten Points (Gesicht, Beine, Ohren und Schwanz) und einem heller getönten Körper. Sie ist eine größere Katze mit untersetztem Körper und kurzen Beinen. Die Birmakatze hat blaue Augen und vier reinweiße Pfoten. Die vorderen Handschuhe bedecken nur die Pfoten, die hinteren sind länger. Der Kopf ist breit und abgerundet, die Ohren sind mittelgroß. Birmakatzen gibt es in vielen verschiedenen Farben.

Wissenswertes
  • Verspielt und neugierig
  • Freundlich, aber unabhängig
  • Leise
  • Durchschnittlich
  • Tägliche Fellpflege
  • Keine hypo-allergene Katzenrasse
  • Wohnungskatze mit begrenztem Zugang nach draußen
  • Familienkatze
Birma-Katze liegt auf einer Couch

Charakter

Birmakatzen sind als besonders liebevolle und anhängliche Rasse bekannt und werden seit vielen Generationen als Gefährten gezüchtet. Sie sind sanftmütig und leise. Birmakatzen sind gesellige, kluge und freundliche Katzen, die neugierig und auf den Menschen bezogen, aber nicht zu laut sind.

Frau streichelt Birma-Katze, die auf der Fensterbank liegt

Herkunft

Herkunftsland: Birma/Frankreich

Andere Namen: Heilige Birma

Es gibt zwar keine genauen Informationen über den Ursprung der Birmakatzen, ein Paar wurde jedoch 1919 nach Frankreich gebracht, von dem ausgehend sich die Rasse in der westlichen Welt verbreitete. Die Birmakatze wurde als Rasse während des Zweiten Weltkriegs beinahe ausgerottet und es wurden stark langhaarige Rassen (vor allem Perser) und auch Siamkatzen-Zuchtlinien eingekreuzt, um die Rasse neu aufzubauen. In den frühen 1950ern gab es wieder reinrassige Birmawürfe. Die wiederhergestellte Rasse wurde 1965 in Großbritannien anerkannt.