Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Your Pet, Our Passion.
Rückruf mit Welpe trainieren

So lernen Sie den Hund zurückrufen

4 Min. Lesezeit

Warum ist der Rückruf so wichtig? 

Der Rückruf gehört zu den ersten Grundkommandos, die Sie Ihrem Welpen beibringen sollten, damit der Gassigang sicher wird. Ein Hund, der zurückkommt, wenn man ihn ruft, kann auch ohne Leine spazieren gehen und frei laufen. Dass das Rückrufkommando funktioniert, ist also nicht nur für den Hund, sondern auch für den Halter nützlich, denn damit wird der Gassigang viel ruhiger und Sie müssen keine Angst haben, den Hund zu verlieren.  

Fünf Tipps, wie man mit einem Welpen das Rückrufen lernt: 

  1. Beginnen Sie damit in einem geschlossenen Raum 
    Als ersten Schritt sollten Sie damit beginnen, Ihren Hund bei sich zu Hause zurückzurufen. Die Ablenkungen sind dort nämlich weniger verlockend als draussen. So kann Ihr Hund leichter verstehen, was Sie möchten.  

  1. Verwenden Sie immer das gleiche Wort  
    Entscheiden Sie sich für ein Wort («Hier», «Komm», «Come» usw.) und verwenden Sie nur dieses. Andernfalls kann Ihr Hund das Wort nicht mit der Handlung verbinden, die Sie von ihm erwarten. 

  1. Verwenden Sie eine sanfte, freundliche Stimme 
    Hunde spüren die Stimmlage und den Gesichtsausdruck von Menschen sehr gut. An Ihrer sanften, klaren Stimme erkennt der Welpe, dass sie etwas Positives von ihm wollen. Wenn Sie hingegen einen tiefen, abrupten Tonfall wählen, weil Sie denken, sie werden sonst nicht respektiert, wird der Hund kein Interesse daran haben, mitzumachen. 

  1. Motivieren Sie den Welpen 
    Damit Ihr Welpe den Rückruf als Spiel sieht und um seine Aufmerksamkeit zu erregen, können Sie ihn ruhig mit einem Leckerli motivieren. Rufen Sie den Hund und zeigen Sie ihm das Leckerli, damit er Lust hat, zu Ihnen zu kommen. Mit der Zeit und sobald er den Rückruf beherrscht, können Sie das Leckerli weglassen und den Hund stattdessen streicheln und loben. 

  2. Sich verstecken 
    Das ist der letzte Schritt. Sobald Ihr Welpe verstanden hat, dass er zu Ihnen kommen soll, wenn Sie ihn rufen, bietet es sich an, sich zu verstecken. Diese Übung ist daher wichtig, da Ihr Welpe beim Gassigehen in freier Natur Sie aus den Augen verlieren wird. Er muss also nur durch Ihre Stimme zurückgerufen werden können. 

Wiederholen Sie diese Schritte anschliessend alle draussen. Zuerst am besten im Garten oder einem eingezäunten Bereich, dann auf einer freien Fläche mit Schleppleine, später ganz ohne Hilfsmittel. 

Fehler, die Sie vermeiden sollten  

Der Rückruf ist für die Sicherheit Ihres Hundes unerlässlich. Damit können Sie ihn zurückrufen, sobald eine Gefahr droht (z. B. Autos, eine Auseinandersetzung mit einem anderen Hund usw.). Aber damit der Rückruf mit Ihrem Welpen funktioniert, muss der Gedanke, zu Ihnen zurückzukehren, motivierender sein als das, was er gerade tun will. Dafür ist es wichtig, den Welpen nicht zum Misserfolg zu führen. Vermeiden Sie ebenfalls folgende Fehler:  

Rückruf zum falschen Zeitpunkt 

Schnuppern ist nicht nur die Lieblingsbeschäftigung von Hunden, sondern dient auch als geistige Stimulation, die für ihr Wohlbefinden unerlässlich ist. Mit ihrem Geruchssinn, der tausendmal besser ist als der des Menschen, erhalten Hunde sehr viele Informationen über Tiere, die zuvor hier vorbeigekommen sind. Wenn Sie Ihren Welpen also rufen, wenn er gerade an etwas intensiv schnuppert, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass er nicht darauf reagiert. Schnuppern gehört zu seinen Grundbedürfnissen, daher ist es schwierig, von ihm zu verlangen, dass er in diesem Moment zu Ihnen zurückkehrt. 

Rückruf für unangenehme Dinge verwenden 

Rückruf mit Welpe trainieren

Wie jede Übung sollte auch der Rückruf ein Spiel bleiben. Daher sollten Sie den Rückruf nicht dann verwenden, wenn Sie mit dem Hund etwas vorhaben, was er nicht mag: beispielsweise ein Bad oder Krallenschneiden.

Rückruf als Strafe  

Wenn Ihr Hund getadelt wird, sobald er zu Ihnen zurückkehrt, sieht er keinen Grund, es wieder zu tun. Genau das führt dazu, dass viele Hunde die Rückrufe ihrer Besitzer ignorieren, während diese immer mehr verzweifeln. Ihr Welpe erkennt am Tonfall Ihrer Stimme, dass Sie nicht zufrieden sind. Warum sollte er also zurückkommen, wenn er dann doch nur bestraft wird?  

Rückruf, um ihn anzuleinen  

Spaziergänge ohne Einschränkungen sind wichtig für das körperliche und geistige Wohlbefinden Ihres Welpen. Der Gassigang ist also der für ihn schönste Moment: Er kann herumrennen, schnuppern, sein Geschäft verrichten, andere Tiere treffen etc. Wenn Sie ihn bei jedem Rückruf wieder anleinen, kann es sein, dass Ihr Hund keine Lust mehr hat, zu Ihnen zurückzukehren. 

Ihm nachlaufen  

Was könnte einem Hund mehr Spass machen, als von seinem Herrchen oder Frauchen gejagt zu werden? Wenn Ihr Hund nicht auf Ihre Rufe reagiert, laufen Sie ihm ja nicht nach! Für ihn fängt das Spiel hier erst an.