Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Your Pet, Our Passion.
Pro Plan logo
Leishmaniose bei Hunden

Leishmaniose bei Hunden

4 Min. Lesezeit
Pro Plan logo
Gesponsert von Pro Plan

Leishmaniose bei Hunden ist eine Erkrankung, die durch die Infektion mit dem Parasiten Leishmania infantum und durch die etablierte Reaktion des Hundes auf diese parasitäre Infektion verursacht wird.

Dieser Erreger ist vor allem im Mittelmeerraum häufig. Aber eine Art, Phlebotomus perniciosus, die nicht nur im Mittelmeerraum, sondern – allerdings  nur selten – auch in der Schweiz, Frankreich und Deutschland vorkommt, muss erst einen infizierten Hund und dann einen gesunden Hund stechen, damit sich die Krankheit ausbreitet. Nach der Infektion erkennt das Immunsystem des Hundes den Parasiten in den Blutzellen und startet einen Angriff, um ihn zu zerstören. Die Reaktion des Immunsystems kann durch die Produktion von Antikörpern erfolgen, einer Art von Protein , das den Parasiten aufspüren kann, oder durch die Bildung spezieller Zellen, die die infizierten Zellen und den Parasiten darin direkt verschlingen. Die erste Reaktion der Antikörper eliminiert den Parasiten nicht. Die Infektion schreitet fort und der Hund produziert weiterhin Antikörper, um sie zu bekämpfen. Paradoxerweise sind es diese Antikörper, die produziert werden und die vergeblich gegen den Parasiten ankämpfen, die für den Hund die grössten Probleme verursachen. Wenn es dem Hund jedoch gelingt, eine gute Armee von zerstörerischen Zellen zu bilden, kann die Infektion unter Kontrolle gebracht oder sogar bezwungen werden.

Die Krankheit kann auch Menschen befallen. Sie ist eine Zoonose, also eine Infektionskrankheit, die gleichermassen bei Tieren und Menschen vorkommt und gegenseitig übertragbar ist. Man spricht von Leishmaniose. Der Unterschied ist, dass gesunde Menschen eine effizientere Form des zellulären Abwehrsystems nutzen und die Infektion schnell überwinden können. Menschen mit einer Immunschwäche, sei diese angeboren, als Folge anderer schwächender Krankheiten oder durch die Verabreichung von Medikamenten gegen andere Krankheiten, haben möglicherweise kein so effektives Abwehrsystem und können die Krankheit entwickeln.

Eine der am häufigsten gestellten Fragen an Tierärzte ist, ob die Leishmaniose von Hund zu Hund übertragbar ist. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, sich vor Augen zu halten, dass eine direkte Übertragung zwischen Hunden oder zwischen Hunden und Menschen fast unmöglich ist, da der Parasit einen Teil seines Lebenszyklus in dem Insekt verbringen muss, das ihn überträgt, um eine Reihe von Veränderungen zu durchlaufen, die es ihm ermöglichen, einen neuen Hund oder Menschen zu infizieren. Die Insektenbekämpfung ist daher einer der wichtigsten Voraussetzungen, um diese Krankheit auszurotten.

In seltenen Fällen wurde eine Übertragung von der Mutter auf den Welpen während der Trächtigkeit und zwischen Hunden nach Bluttransfusionen beobachtet.

Da diese Krankheit von besonderen klimatischen Bedingungen abhängig ist (das Insekt, das sie überträgt, muss seinen Zyklus vollenden), tritt sie selten in grossen Höhen oder in kalten Klimazonen auf. Es ist jedoch klar, dass die globale Erwärmung die Ausdehnung der endemischen Zone begünstigen wird.

Hunde, die aus dem Mittelmeerraum stammen und seit Generationen der Krankheit ausgesetzt sind, reagieren vermutlich angemessener auf die Infektion als Rassen aus anderen geografischen Gebieten. Man geht davon aus, dass etwa 70 % der Hunde in endemischen Gebieten irgendwann einmal infiziert waren, obwohl mehr als die Hälfte die Krankheit nicht entwickelt hat. Nur 10-15 % der Hunde entwickeln schliesslich die Krankheit, weil ihr Immunsystem den am wenigsten geeigneten Abwehrmechanismus zur Bekämpfung der Infektion wählt.

SYMPTOME DER LEISHMANIOSE BEI HUNDEN

Was passiert bei einer Gelenkentzündung?

Die Bekämpfung über Antikörper ist nicht nur die am wenigsten effektive, sondern auch diejenige, die bei infizierten und erkrankten Hunden die meisten Probleme und Symptome verursacht. 

Die häufigsten Symptome sind Hautläsionen, einige mit einer charakteristischen Verteilung rund um die Augen oder die Ohrmuschel, aber sie können am ganzen Körper auftreten. Häufig leiden betroffene Hunde auch an Nierenproblemen, da die Nieren nicht in der Lage sind, dieses grosse Arsenal an erfolglos gebildeten Antikörpern effektiv auszuscheiden. Darüber hinaus kann die Ansammlung dieser Antikörper in den Blutgefässen die Symptome auslösen. Zu den typischsten gehört Blut in der Nase. Sie können sich aber auch in den Gelenken ansammeln und bei Hunden Arthritis verursachen.

Wenn bei Ihrem Hund der Verdacht auf Leishmaniose besteht, wird der Tierarzt einen Bluttest durchführen, um herauszufinden, ob er mit dem Parasiten in Kontakt gekommen ist und welche Art von Reaktion er erzeugt. (Sofort-)Tests werden in der Regel verwendet, um herauszufinden, ob Ihr Hund mit dem Parasiten in Kontakt gekommen ist oder nicht, geben aber keine Auskunft über die Art der Reaktion Ihres Hundes. Wenn der Test positiv ist, müssen Sie auf die Bestätigung warten, nachdem Sie die Blutprobe Ihres Hundes an ein Referenzlabor geschickt haben, das den Antikörperspiegel im Blut messen und feststellen kann, ob andere lebenswichtige Organe betroffen sind. In einigen Fällen kann es notwendig sein, anspruchsvollere Tests durchzuführen, die nach Leishmania-DNA im Knochenmark oder in den Lymphknoten suchen, oder um spezielle Färbungen an Biopsien vorzunehmen.

BEHANDLUNG DER LEISHMANIOSE BEI HUNDEN

BEHANDLUNG DER LEISHMANIOSE BEI HUNDEN

Wenn die Krankheit bestätigt wird, erhält Ihr Hund mindestens zwei Arten von Medikamenten zur Bekämpfung der Leishmaniose, zusätzlich zu denen, die für lebenswichtige Organerkrankungen benötigt werden.

Die erste Phase der Behandlung ist intensiver und dauert in der Regel einen Monat. Sie wird dann für mindestens sechs Monate mit einer weniger aggressiven Medikation fortgesetzt.

Nach der Infektion bleibt die Krankheit chronisch. Mit anderen Worten: Er wird ein normales Leben führen, wobei jedoch immer die Gefahr eines Rückfalls besteht, wenn andere schwächende Krankheiten auftreten.