Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Your Pet, Our Passion.
Pro Plan logo
RÄUDE

Räude

2 Min. Lesezeit
Pro Plan logo
Gesponsert von Pro Plan

DER AUSLÖSER DER RÄUDE BEIM HUND: SARKOPTES 

Die Räude (Krätze) beim Hund wird durch Grabmilben (Sarkoptes, daher der Name Sarkoptes-Räude) verursacht.

RÄUDE

Die Weibchen graben Furchen in die Epidermis und legen dort ihre Eier, die sich in wenigen Tagen entwickeln, um Larven zu gebären, die sich von Hautresten ernähren. Diese verwandeln sich dann zunächst in Nymphen und dann zu adulten Grabmilben. 

EIN MIT RÄUDE BEFALLENER HUND KRATZT SICH STÄNDIG

RÄUDE

Der Juckreiz ist hochgradig und kann unerträglich sein. Durch das ständige Kratzen schädigt der Hund seine Haut: Er verliert seine Haare, er reisst «Knöpfe» ab und überall bilden sich Krusten. Zu Beginn bleibt die Räude des Hundes örtlich begrenzt – am Rand der Ohren, um die Augen herum, an den Ellbogen und Sprunggelenken. Später erstreckt sie sich dann bis zum unteren Teil des Körpers. 

Bei einem Welpen sind die Räude-Symptome weniger auffällig als bei einem ausgewachsenen Hund: Der Welpe kratzt sich auf Höhe des Rumpfes, und im Fell sind graue Schuppen sichtbar. 

RÄUDE – EINE MEHRWÖCHIGE BEHANDLUNG

Manche Präparate können in injizierbarer Form verabreicht werden, werden jedoch nicht von allen Hunden toleriert. Wenn nötig, muss eine spezielle Lotion aufgetragen werden, um die Grabmilben abzutöten. Im Allgemeinen dauert die Behandlung zwischen 4 und 8 Wochen. Bei starkem Milbenbefall wird ein Kahlscheren empfohlen. Die Haare wachsen nach, keine Sorge! 

Unabhängig von der Behandlung zur Heilung von Räude sollte der Welpe mindestens einmal pro Woche mit einem Shampoo gebadet werden, das die Krusten aufweicht und den Zustand der Haut verbessert. 

DAS UMFELD MUSS AUCH BEHANDELT WERDEN

Räude beim Hund kann direkt durch Kontakt zwischen Hunden, aber auch durch Objekte in der Umgebung übertragen werden. Es ist daher notwendig, alle Gegenstände zu behandeln, die mit dem Welpen in Kontakt gekommen sind: Matten, Decken, Kissen, Bürsten, Halsband, Leine usw. Wenn Sie andere Hunde haben, sollten diese ebenfalls behandelt werden, da sie vermutlich ebenfalls befallen sind (Inkubationszeit). Die Inkubationszeit der Grabmilben kann übrigens extrem lang sein: von 3 bis 8 Wochen. 

Bei Hunden ist die Sarkoptes-Räude nach Flohbefall die häufigste parasitäre Hautkrankheit. Ein Viertel der Hunde mit Räude war einige Wochen vor dem Termin bei der Tierärztin in einer Pension oder einem Zwinger.