Hat meine katze eine nahrungsmittelallergie?

Hat meine Katze eine Nahrungsmittelallergie?

Hat meine katze eine nahrungsmittelallergie?

Hat meine Katze eine Nahrungsmittelallergie?

Hat meine katze eine nahrungsmittelallergie?

Hat meine Katze eine Nahrungsmittelallergie?
04.03.20

Hat meine katze eine nahrungsmittelallergie?

Nahrungsmittelallergien treten bei Katzen selten auf. Meistens erfolgen sie als eine Reaktion auf einen Proteinbestandteil in einem bestimmten Nahrungsmittel, das eine allergische Entzündungsreaktion hervorruft. Verwechseln Sie dies nicht mit einer häufiger vertretenen Nahrungsunverträglichkeit, die weniger schwerwiegend ist und einen völlig anderen physiologischen Prozess nach sich zieht.

Typische Merkmale für eine Nahrungsmittelallergie sind:

  • Hautprobleme: Juckreiz und Rötungen, kahle Stellen oder richtige Abschürfungen der Haut
  • Wiederkehrende Ohreninfektionen
  • Mehr Haarballen
  • Magen-Darm-Probleme, einschließlich Erbrechen und Durchfall
  • In seltenen Fällen Atemwegsprobleme

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihre Katze an einer Nahrungsmittelallergie leidet, konsultieren Sie Ihren Tierarzt. Versuchen Sie niemals auf eigene Faust die Ernährung umzustellen, da dies zu Ernährungsschwierigkeiten oder Mangelerscheinungen führen kann. Ihre Katze könnte auch ein anderweitiges Problem haben, das eine ganz andere Behandlungsmethode erfordert.

Eine Nahrungsmittelallergie feststellen

Eine Nahrungsmittelallergie feststellen


Die wirksamste Methode zur Feststellung einer Katzenfutterallergie ist der Versuch einer Ausschlussdiät. Diese umfasst eine spezielle hydrolysierte Diät (wie mit Purina® PRO PLAN® VETERINARY DIETS für Katzen HA St / Ox Hypoallergenic). Die Proteine im Futter sind so klein, dass sie keine allergische Reaktion hervorrufen können. Alternativ wird eine Diät empfohlen, welche Proteine und Kohlenhydrate enthält, die Ihre Katze noch nie gegessen hat. Auf diese Weise können Sie eine Nahrungsmittelunverträglichkeit erkennen.

Wenn die Symptome verschwinden oder sich durch die neue Ernährung drastisch verbessern, kann man von einer Nahrungsmittelallergie ausgehen.

Die Dauer der Ausschlussdiät hängt von der Art des Problems ab. Bei Hautproblemen zum Beispiel sollte diese Diät im Allgemeinen zwischen 4 und 12 Wochen aufrechterhalten werden. In diesem Zeitraum darf die Katze nur das definierte Diätfutter zu sich nehmen. Leckereien sind also nicht erlaubt. Besonders wenn Sie mehr als eine Katze haben, kann es schwierig werden, sich an diese Umstellung zu halten.

Seien Sie also ehrlich, wenn Ihr Katze versehentlich das falsche Futter zu sich nimmt und fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat, wenn sie das neue Futter nicht akzeptiert.

Die Zeit nach der Versuchsphase


Nach der Versuchsphase wird Ihr Tierarzt Ihre Katze erneut untersuchen. Wenn keine Verbesserung eintritt, könnte es sein, dass sie an einer anderen Krankheit leidet. Hat sich die Situation verbessert, kann Ihr Tierarzt empfehlen, schrittweise Proteine in die Nahrung einzuführen und die Reaktion des Tieres zu beobachten.

Falls die Symptome zurückkehren, wenn ein Lebensmittel wieder eingeführt wird, haben Sie möglicherweise die Ursache gefunden — auch wenn es immer möglich ist, dass mehr als nur ein Nahrungsmittel für die Reaktion verantwortlich ist.


Finden Sie die richtige Ernährung für Ihre Katze


Haben Sie die problematischen Inhaltsstoffe identifiziert, können Sie mit Ihrem Tierarzt besprechen, welche Ernährung die beste Wahl für die lebenslange Gesundheit Ihrer Katze ist.

Wenn die klinischen Symptome Ihrer Katze schwerwiegend sind und die neue Ernährung zu einer Verbesserung geführt hat, können Sie und Ihr Tierarzt in Erwägung ziehen, das spezielle Futter langfristig weiter zu füttern.