Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Your Pet, Our Passion.
Mastino Napoletano

Mastino Napoletano

Der sehr große, majestätische Mastino Napoletano ist ein starker und muskulöser Rassehund. Er ist etwas länger als hoch und ausgewachsene Rüden sind 65 bis 75 cm groß und wiegen 50 bis 70 kg, Hündinnen liegen etwas darunter. Das kurze, dichte Fell kann unterschiedliche Farben und Schattierungen haben (Schwarz, Blau, Schiefergrau, Braun) und auch gestromt sein. Die Haut ist am ganzen Körper und Kopf recht lose – dies sollte aber nicht übermäßig der Fall sein.

Wissenswertes
  • Hunde für Besitzer mit viel Erfahrung
  • Intensives Training
  • Aktive Spaziergänge
  • 60 min. Bewegung pro Tag
  • Sehr großer Hund
  • Normaler Speichelfluss
  • Fellpflege 2-3 x pro Woche
  • Nicht-hypoallergene Rasse
  • Aufgeweckter Hund
  • Wachhund, der anschlägt, bellt und verteidigt
  • Braucht Eingewöhnung
  • Braucht Training und Eingewöhnung um mit Kindern zurecht zu kommen
Mastino Napoletano an der Leine

Charakter​

Der Mastino Napoletano ist vor allem ein Wach- und Schutzhund und daher jederzeit wachsam. Er ist ausgeglichen, seinen Menschen gegenüber loyal und etwas distanziert. Aufgrund seines natürlichen Schutztriebs ist eine frühe Sozialisierung unerlässlich und er braucht hundeerfahrene Besitzer. Wurde er mit einem anderen Hund großgezogen, lebt er gern mit einem zusammen, aber es ist ratsam, Tiere unterschiedlichen Geschlechts zu halten. Über die Kosten für den Unterhalt eines so großen Hundes sollte schon vor der Anschaffung ernsthaft nachgedacht werden.

Mastino Napoletano mit grünem Halsband

Herkunft

Der Mastino Napoletano stammt von der uralten Rasse der Molosserhunde ab – großen, starken Wach- und Schutzhunden der Römer. Es wird vermutet, dass diese Hunde in der Arena eingesetzt wurden sowie als wilde Kriegshunde. Neben seiner üblichen Rolle als Schutzhund wird der Mastino Napoletano auch als Polizeihund eingesetzt. Legenden zufolge soll er instinktiv die Grenzen der Anwesen in Neapel gekannt haben, mit deren Schutz er betraut wurde und auf denen er frei umherlief.