Das Zusammenleben

Katzen und Kinder

Katzen und Kinder

Wenn Ihre Familie eine Katze hält, kann dies extrem hilfreich sein, um jungen Kindern bereits früh im Leben ein Verantwortungsgefühl zu vermitteln. Mit Haustieren aufgewachsene Kinder sind als Erwachsene nachweislich geselliger, sowohl im Umgang mit Menschen als auch mit Tieren. Zudem haben diese Kinder oft ein besseres Kommunikationsvermögen und sind tendenziell deutlich weniger anfällig für Allergien gegen Tierhaare und Hautschuppen. Oft möchten diese Kinder geradezu übereifrig mit einem Haustier eine Bindung eingehen, weshalb insbesondere in jungem Alter das Vermitteln gewisser Kenntnisse sowie eine Beaufsichtigung durch Erwachsene sehr sinnvoll sind.

Neue Babys

Was neugeborene Babys betrifft, hängt die Art, wie die jeweilige Katze auf das Baby reagiert, von der Genetik, Persönlichkeit und Erfahrung der Katze ab.

Um alle Eventualitäten möglichst einzudämmen, sollten Sie sicherstellen, dass die Schlafstätte, Fress- und Wassernäpfe, Spielsachen, Klos usw. an einem ruhigen Ort platziert sind bzw. verlegt werden.

Sobald das Baby das Kleinkindalter erreicht, sollte Ihre Katze in einem sicheren und unzugänglichen Bereich fressen, ruhen und schlafen können, der mit einem Babygitter abgesperrt werden kann. Alternativ lassen sich auf Tischen oder stabilen Regalen Katzen-„Zufluchten" in Form von Iglu-Betten aufstellen. Das Katzenklo ist kein Sandkasten oder Spielbereich und sollte entweder abgedeckt oder hoch und somit ausserhalb der Reichweite von Kleinkindern aufgestellt werden.

Kommt in der Familie ein Baby hinzu, kann sich dies auf das altbekannte Geruchsprofil des Territoriums Ihrer Katze auswirken und die Stimmung der Katze durcheinander bringen. Manche Katzen können einschnappen, einige werden unruhig und wiederum andere Katzen versuchen, die neuen Gerüche durch Übermarkieren aufzunehmen, indem sie diese Stellen entweder mit einem Sekret aus ihren Gesichtsdrüsen einreiben oder, was für mehr Ärger sorgt, an neuen Objekten wie Buggys, Hochstühlen und Kinderbetten Duftnoten mit Urin setzen. Bei Ihrem Tierarzt sind auf Ihre Katze entspannend wirkende Pheromonpräparate erhältlich. Damit können Sie neue Gegenstände vor Ankunft des Babys behandeln.

Schmackhafte Leckerbissen und mehr Aufmerksamkeit Ihrerseits tragen ebenfalls wirksam dazu bei, dass die Anwesenheit des Babys mit etwas Positivem in Zusammenhang gebracht wird. Wenn sich Katzen durch ein neues Baby besorgt zeigen, sollte man sie nicht streicheln oder trösten, weil dies lediglich ihre Furcht verstärkt. Warten Sie anstelle dessen ab, dass sich das Tier beruhigt oder zu spielen beginnt, und geben sie der Katze in einem anderen Raum Streicheleinheiten.

Voraussehbare Abläufe sind für Katzen sehr wichtig. Deshalb sollten Sie an den Vorgängen, die bei Ihnen zur gewohnten Routine gehören, möglichst nichts verändern. Ist eine Veränderung erforderlich, sollten Sie sich bemühen, diese möglichst frühzeitig einzuleiten. Und sollten Sie der Meinung sein, dass die Doppelbelastung eines Babys und gleichzeitig einer Katze für Sie vielleicht doch zu gross sein könnte, sollten Sie lieber erwägen, die Katze abzugeben, bevor das Baby nach Hause gebracht wird.

Ältere Kinder

Die meisten Katzen haben gerne Babys um sich herum, da dies auch für mehr Besucher und somit mehr Aufmerksamkeit sorgt! Diese Annehmlichkeit beginnt aber wieder nachzulassen, sobald die Kinder sich eigenständig fortbewegen können – ein krabbelndes Kind oder eines, das gerade zu laufen gelernt hat, kann eine Katze urplötzlich überraschen und Kindergeschrei eine beängstigende Wirkung haben. In dieser Zeit wird es noch wichtiger, Ihrer Katze Zufluchtsstätten anzubieten. Katzen mögen es nicht, wenn man sie kreuz und quer verfolgt. Urplötzlich und auch noch hartnäckig von einem Kleinkind verfolgt zu werden, kann auf Katzen sehr beunruhigend wirken.

Eltern sollten die Vorgänge zwischen ihren Kindern und den Katzen stets beobachten, bis sie sich sicher sein können, dass die Kinder alt und reif genug sind, um sich der Katze ruhig zu nähern, sie vorsichtig anzufassen und ihre Körpersprache zu deuten.  Nur so können sie erkennen, ob die Katze Zeichen der Zuneigung begrüsst oder nicht. Jungen Kindern sollte niemals der Versuch erlaubt werden, eine Katze anzufassen oder auf den Arm zu nehmen, und dies solange bis die Kinder kräftig genug sind, um das Tier ordnungsgemäss zu halten.

Ein paar Ratschläge

  • Bringen Sie kleinen Kindern bei, die Katze nicht zu verfolgen.
  • Zeigen Sie den Kindern, wie man Ihr Haustier zart streichelt. Kleinkinder neigen oft dazu, Katzen grob zu betatschen, was diesen in der Regel nicht gefällt.
  • Vermitteln Sie Kindern, an welchen Stellen die Katze am besten gestreichelt wird – am oberen Bereich des Kopfes sowie entlang dem Rücken. Auch wenn das Bäuchlein einer sich hin und her rollenden und spielenden Katze unwiderstehlich wirkt, sind viele Katzen in diesem Bereich sehr empfindlich und können in Notwehr mit den Pfoten schlagen. Ausserdem sollten Katzen natürlich niemals am Schwanz gezogen werden.
  • Wenn sie frisst, sich erleichtert oder schläft, sollte die Katze stets in Ruhe gelassen werden.
  • Nach dem Streicheln der Katze sollten sich Kinder stets die Hände waschen.
  • Helfen Sie Kindern bei Spielen „ohne Handeinsatz" wie beispielsweise mit Angelruten-Spielzeugen, Bällen oder das Anstrahlen einer Wand mit einer Taschenlampe, damit die Katze das Lichtsignal verfolgen kann.
  • Alternativ gibt es aber auch andere Arten, wie Kinder und Katzen einander wirkungsvoll kennen lernen können. So können Kinder einfach ruhig neben der Katze sitzen oder sie streicheln und knuddeln, vorausgesetzt ihr gefällt das.
  • Gestalten Sie die Erfahrung so, dass sie sowohl der Katze als auch dem Kind viel Spass bereitet, loben Sie beide oder belohnen Sie die Katze mit einem Leckerbissen.
Expertenteam

EXPERTENTEAM

Haben Sie eine Frage über Ernährung oder Gesundheit Ihres Tieres? Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie unsere Tierärztin und ihr Expertenteam.


Weiter

Expert

1 Frau, 2 Hunde, 700 km

Rachel wird in totaler Autonomie mit ihren 2 Hunden den längsten Europäischen Wanderweg im Polarkreis zurücklegen.

FOLGEN SIE DEM ABENTEUER

Expertenteam

TREFFEN SIE UNS

PURINA Newsletter: tauchen Sie ein in die Welt von PURINA und profitieren Sie von vielen Vorteilen !

Weiter