Gesundheit und Wohlbefinden

Hitzschlag

Hitzschlag

Hitzschlag kann zum Tod führen und tritt oft ein, wenn ein Hund im Haus oder Auto ohne Schatten, Belüftung oder Wasser eingesperrt wird. Daneben kann Hitzschlag aber auch das Ergebnis einer zu grossen Aufregung oder von Stress sein.

Vermeidung von Hitzschlag

Zu den Risikofaktoren von Hitzschlag bei Hunden zählen:

  • Wassermangel
  • beschränkte Raumverhältnisse
  • übermässige Feuchtigkeit
  • Fettleibigkeit
  • intensive Bewegung
  • hohes Alter
  • kardiovaskuläre Erkrankung
  • mangelnde Akklimatisierung
  • Hunderassen mit kurzem Kopf wie der Boxer, Mops und Pekinese sowie Hunde mit langem Fell sind besonders risikogefährdet.

Wirklich alles, was man zur Vermeidung von Hitzschlag benötigt, ist etwas Sorgfalt und Menschenverstand. Lassen Sie Ihren Hund niemals unbeaufsichtigt in einem Fahrzeug oder angeleint an einem Platz mit direkter Sonneneinwirkung. Überlegen Sie es sich lieber zweimal, ob Sie an heissen Sommertagen überlaufene Freiluftveranstaltungen besuchen.

Anzeichen von Hitzschlag

  • schweres Hecheln
  • starker Speichelfluss
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Hohes Fieber (40,5º C oder mehr)
  • letztlich Kollaps und Koma

Behandlung von Hitzschlag

  • Suchen Sie schnellstmöglich einen Tierarzt auf, Hitzschlag kann zum Tod führen.
  • Bringen Sie Ihren Hund aus der Hitze an einen kühlen oder schattigen Platz.
  • Besprühen Sie den Körper des Hundes mit kühlem Wasser (oder benutzen Sie zum Benetzen einen Schwamm) und sorgen Sie dafür, dass die Haut selbst benetzt wird und das Wasser nicht einfach am Fell herabläuft. Benetzen Sie Bauch und Laufinnenseiten ausgiebig und lassen Sie auch über Zunge und Mund des Hundes Wasser laufen.
  • Auch ein Ventilator lässt sich wirksam zur Reduzierung der Temperatur verwenden.
  • Werfen Sie Ihren Hund nicht in kaltes Wasser, da er dadurch einen Schock erleiden könnte.Massieren Sie sanft die Läufe und den Körper, bis Sie beim Tierarzt ankommen oder bis die Körpertemperatur des Hundes sich wieder normalisiert hat (39,4º C ist eine problemlose Temperatur). Bei einem grösseren Hund erfolgt die Abkühlung langsamer als bei einem kleineren.
  • Sobald die Temperatur wieder auf den normalen Wert fällt, stoppen Sie den Kühlungsprozess. So vermeiden Sie eine Hypothermie (Unterkühlung).
  • Trocknen Sie Ihren Hund vorsichtig mit einem Handtuch ab. Wenn Ihr Haustier bewusstlos ist, verabreichen Sie ihm geringe Mengen Wasser.
  • Leisten Sie bei Bedarf künstliche Beatmung.
Expertenteam

EXPERTENTEAM

Haben Sie eine Frage über Ernährung oder Gesundheit Ihres Tieres? Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie unsere Tierärztin und ihr Expertenteam.


Weiter

Expert

1 Frau, 2 Hunde, 700 km

Rachel wird in totaler Autonomie mit ihren 2 Hunden den längsten Europäischen Wanderweg im Polarkreis zurücklegen.

FOLGEN SIE DEM ABENTEUER

Expertenteam

TREFFEN SIE UNS

PURINA Newsletter: tauchen Sie ein in die Welt von PURINA und profitieren Sie von vielen Vorteilen !

Weiter