Einschläferung

Diese Entscheidung ist stets schwer und in hohem Masse persönlich. Sollte jedoch das Schlimmste erforderlich sein, sollte das Wohlergehen Ihres Hundes für Sie stets Priorität haben.
Einschläferung
Einschläferung
Einschläferung

Der Gedanke, einen Hund einschläfern zu lassen, ist herzzerreissend und die Beschäftigung mit diesem Gedanken sehr unangenehm. Aber vielleicht müssen wir über diese Prozedur nachdenken, wenn wir uns mit einer Verschlechterung der Lebensqualität oder einem sehr ernsten oder gefährlichen Verhalten unseres Haustiers konfrontiert sehen.

Die Entscheidung, einen Hund einschläfern zu lassen, ist immer schwer und in hohem Masse persönlich. Wenn keine ernsthafte Notwendigkeit wie eine nicht behandelbare Verletzung oder Krankheit vorliegt, steht Ihnen vielleicht noch Zeit zur Verfügung, Ihre Optionen zu überdenken und mit der Familie und Freunden zu sprechen. Letztlich ist es Ihre Entscheidung. Bemühen Sie sich aber, Ihre Entscheidung auf der Grundlage zu treffen, was für Ihr Haustier das Richtige ist.

Sollte der schlimmste Fall erforderlich sein, ist die Prozedur selbst schnell und, was noch wichtiger ist, völlig schmerzfrei. Ihr Tierarzt verabreicht Ihrem Hund eine bestimmte Überdosis Betäubungsmittel und lässt ihn ohne jegliches Unbehagen in einen tiefen Schlaf sinken, aus dem er nicht mehr erwacht.

Trauer ist völlig normal. Möglicherweise müssen Sie sich sogar ein paar Tage frei nehmen. Trauer stellt eine normale, gesunde Reaktion auf den Verlust eines Familienmitglieds dar – was unsere Hunde zweifellos sind. Vergessen Sie dabei nicht, dass Sie dem Hund durch das Einschläfern eine letzte gute Tat erweisen können, was dem Hund einen sanften und würdevollen Tod erlaubt.