Nierenprobleme bei katzen

Nierenprobleme bei Katzen

Nierenprobleme bei katzen

Nierenprobleme bei Katzen

Nierenprobleme bei katzen

Nierenprobleme bei Katzen
04.03.20

Nierenprobleme bei katzen

Für Katzen wie für den Menschen ist die Niere ein lebenswichtiges Organ, das eine Vielzahl von wichtigen Körperfunktionen erfüllt, darunter:

  • Das Filtern von Abfallstoffen aus dem Blut (diese werden im Anschluss über den Urin ausgeschieden)
  • Regulierung der Mineralien im Körper und des Blutdrucks
  • Produktion lebenswichtiger Hormone

Nierenversagen tritt bei Katzen sehr häufig auf, besonders bei älteren Katzen, die normalerweise an einer chronischen Form der Krankheit leiden.

Verschiedene Arten des Nierenversagens

Verschiedene Arten des Nierenversagens


Bei akutem Nierenversagen handelt es sich um eine plötzliche Funktionsunfähigkeit der Nieren. Bei Katzen kann dies durch eine Infektion oder durch die Einnahme von Toxinen verursacht werden. Die Erkrankung ist manchmal umkehrbar, aber nicht in allen Fällen.

Chronisches Nierenversagen tritt über einen langen Zeitraum auf und kann zwischen Monaten und Jahren dauern. Die Ursachen können von Infektionen bis hin zu Tumoren reichen. In der Regel bleiben sie aber unbekannt. Wenn chronisches Nierenversagen diagnostiziert wird, ist dies nicht umkehrbar. Glücklicherweise gibt es Behandlungen, die den Krankheitsverlauf verlangsamen und zur Linderung der Symptome beitragen.

Wie sich chronisches Nierenversagen entwickelt


Im Anfangsstadium gleichen gesunde Bereiche der Niere geschädigte Bereiche aus, indem sie ihren Part übernehmen. Mit fortschreitender Krankheit gehen jedoch mehr Funktionsbereiche verloren und die verbleibenden gesunden Bereiche können den Gesamtverlust nicht weiter kompensieren. Sobald dies geschieht, wird Ihre Katze Anzeichen von Nierenversagen zeigen.

Chronisches Nierenversagen ist eine fortschreitende Erkrankung und viele Katzen entwickeln leichte Verhaltensstörungen, da sie aufgrund der allmählichen Verschlechterung der Nieren schneller altern. Die Krankheit wird normalerweise mit Flüssigkeit, speziellen Diäten und Medikamenten behandelt, um ihr Fortschreiten zu verlangsamen und Ihrer Katze dabei zu helfen, sich trotz ihres Zustandes besser zu fühlen.

Wie sich chronisches Nierenversagen entwickelt

Worauf Sie achten sollten


Übermäßiges Wasserlassen: Die Krankheit kann die Konzentration des Urins beeinträchtigen, was bedeutet, dass Katzen große Mengen an verdünntem Urin produzieren können. Dies führt dazu, dass Katzen mehr trinken, um die verlorene Flüssigkeit zu ersetzen.

Schlechter Appetit und Lethargie: Dies ist ein Zeichen dafür, dass sich Giftstoffe, die normalerweise über den Urin ausgeschieden werden, im Körper aufbauen. Erbrechen, Würgen und Mundgeruch können die Folgen sein.


Die Diagnose Ihres Tierarztes


Konsultieren Sie immer Ihren Tierarzt, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihre Katze an einer Nierenerkrankung leidet. Ihr Tierarzt wird eine Urinprobe nehmen und einen Bluttest machen wollen. Wenn bei Ihrer Katze eine Nierenerkrankung diagnostiziert wird, besteht die Behandlung in der Regel aus einer kontrollierten Nahrungsaufnahme oder der Einnahme von Medikamenten (ggf. aus beidem, je nach Schweregrad der Erkrankung).


Wie Ernährung helfen kann


Eine maßgeschneiderte Ernährung reduziert nachweislich die Anzeichen von Nierenversagen und verlangsamt den Krankheitsverlauf. Daher ist die Ernährung oft der Schlüssel zur Behandlung von chronischen Nierenerkrankungen bei Katzen. Ihr Tierarzt kann die Umstellung auf ein von Wissenschaftlern entwickeltes Futter empfehlen, wie z.B. Purina® PRO PLAN® VETERINARY DIETS Feline NF St/Ox Renal Function.