Erziehung Ihrer Katze

Entgegen der weitläufigen Meinung ist es möglich, Ihrer Katze einige nützliche Dinge und Fertigkeiten beizubringen. Katzen können ausgebildet werden, um auf ihren Namen zu hören oder auf Kommando zu Ihnen zu kommen. Je früher Sie mit der Ausbildung beginnen, desto höher die Erfolgsaussichten. Katzen sind jedoch individuell, jede wird anders reagieren, wenn eine Ausbildung begonnen wird. Manche Katzen könnten den Ausbilder einfach ignorieren, andere ihn vielleicht anschauen, als ob er verrückt wäre, und wiederum andere Katzen sehr viel Neugier und Begeisterung zeigen. Vergessen Sie nicht, dass Sie Geduld, aber auch Vorsicht zeigen müssen - sonst kann es sein, dass nicht Sie die Katze ausbilden, sondern umgekehrt!
 
Der Anfang
Vor Beginn der Ausbildung ist es ratsam, Ihre Katze von Ihrem Tierarzt auf versteckte Gesundheitsprobleme untersuchen zu lassen, die durch Ausbildungsaktivitäten verschlimmert werden könnten. Sie können die Tricks ausbauen, die Ihre Katze bereits erlernt hat. Verwirren Sie sie aber nicht, indem Sie ihr mehr als ein neues Verhaltensmuster auf einmal beibringen. Katzen sollten für eine richtige Ausführung einer neuen Aufgabe jedes Mal belohnt werden. Sobald die Katze etwas gelernt hat, belohnen Sie sie aber nur noch gelegentlich. Hierbei können Sie bei der Belohnung auf das Lieblingsfutter Ihrer Katze, aber auch auf etwas anderes wie einen speziellen Geschmack oder Leckerbissen zurückgreifen. Die gesündeste Option wären reguläre Katzen-Leckerbissen.

Bringen Sie Ihrer Katze bei, eine Belohnung in Form von Futter mit einem Klang in Verbindung zu bringen, beispielsweise mit einer Glocke oder einem Klicker. Sobald die Katze gelernt hat, das Geräusch und die Belohnung in Verbindung zu bringen, betätigen Sie die Glocke oder den Klicker genau in dem Augenblick, in dem die Katze sich richtig verhält bzw. etwas ordnungsgemäss ausführt.??Sie sollten bemüht sein, ein gesprochenes Kommando zu verstärken. Nennen Sie vor dem eigentlichen Kommando stets den Namen Ihrer Katze. Nachdem Ihre Katze sich ordnungsgemäss verhalten hat und belohnt wurde, wiederholen Sie das Kommando weiterhin auf positive Weise, indem Sie beispielsweise sagen: „Sitz, gut, sitz“. Wenn Ihre Katze sich nicht das gewünschte Verhaltensmuster anerziehen lässt, gehen Sie vielleicht zu schnell vor. Kehren Sie zum letzten Ausbildungsstand zurück und bleiben Sie auf diesem Niveau, bis Ihre Katze alles richtig versteht.
 
Ausbildung für spezielle Situationen
Katzen, die ihr Geschäft aus Gewohnheit ausserhalb des Katzenklos verrichten, sollten ein- oder zweimal täglich sanft zum Katzenklo befördert werden. Sollte die Katze ihr Geschäft im Katzenklo verrichten, geben Sie ihr eine Belohnung. Sie könnten das Katzenklo probehalber auch an den von Ihrer Katze bevorzugten Ort stellen, um sie das Katzenklo mit der Toilette assoziieren zu lassen. Wenn sich Ihre Katze zwecks Erleichterung an einen sehr einsamen Ort begibt, können Sie den Weg mit Silberfolie auslegen, deren Beschaffenheit Katzen an ihren Pfoten nicht mögen. Alternativ können Sie den Aufstellungsplatz der Futternäpfe verlegen, da Katzen ihre Nahrung nicht gerne im Bad einnehmen. Ausserdem sollten Sie diesen Bereich sehr gründlich reinigen und einen Spray mit für Katzen abstossendem Geruch verwenden, wie Markierungssprays auf Pheromon-Basis, die sie bei Ihrem Tierarzt oder im Heimtierbedarf erhalten. Wenn Ihre Katze entscheiden sollte, das Bad als Toilette zu benutzen, können Sie ihr einfach den Zutritt verbieten, indem Sie die Tür zum Bad geschlossen halten.

Manche Katzen, die auch nach draussen dürfen, können beim Versuch, wieder nach drinnen zu gelangen, Frust oder sogar ein zerstörerisches Verhalten entwickeln. Probieren Sie es mal mit einem kleinen, aber lauten Glöckchen, das Sie an einer Schnur befestigen und auf Augenhöhe Ihrer Katze anbringen. Achten Sie nicht auf das Miauen, Kratzen oder anderweitiges Vorgehen Ihrer Katze, um auf sich aufmerksam zu machen. Nachdem Ihre Katze irgendwann das Glöckchen berührt und zum Klingen gebracht hat, können Sie die Katze hereinlassen. Nach ein paar Durchgängen wird Ihre Katze lernen, das Glöckchen gezielt zu betätigen. 
 
Tipps für die Ausbildung
 
  1. Verlegen Sie die Ausbildung vor die Mahlzeiten, da eine Belohnung in Form von Futter bei einem vollen Magen nur einen geringen Anreiz darstellt. Gleichzeitig sollten Sie Ihrer Katze in der Absicht, deren Lernwillen zu stimulieren, keine Nahrung vorenthalten – eine hungrige Katze verliert schnell die Laune.
  2. Wenn Sie die Ausbildung beginnen, stellen Sie alle ablenkenden Geräusche wie Fernsehgeräte oder Stereoanlagen ab, da der Lernprozess dadurch fast unmöglich wird?
  3. Halten Sie die Lerneinheiten kurz und beenden Sie sie, ehe die Katze sich langweilt oder ermüdet. 15 Minuten sind ideal und halten Ihren „Schüler“ frisch?
  4. Gestalten Sie die Lerneinheiten immer einheitlich und sorgen Sie dafür, dass Ausbilder, Kommandos, Signale und Belohnungen stets identisch bleiben?
  5. Entbehren Sie hierfür nach Möglichkeit mindestens 10-15 Minuten täglich und behalten Sie dieses Pensum bei. Wenn Sie sich nur einmal monatlich mit der Ausbildung Ihrer Katze beschäftigen, werden Sie nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen.