So entwurmen Sie Ihre Katze

Bandwürmer und Spulwürmer sind im Verdauungstrakt von jungen sowie ausgewachsenen Katzen sehr häufig anzutreffen. Ist der Befall nicht sehr stark, zeigen die meisten Katzen keine grosse Beeinträchtigung. Ein schwerer Befall kann jedoch zu Reizung am Darmausgang, geschwollenem Abdomen, Gewichtsverlust, Erbrechen oder Durchfall (der manchmal Würmer enthalten kann) führen. Einige Würmer können auch Menschen befallen, daher ist regelmässiges Entwurmen wichtig für die Gesundheit von Mensch und Tier.

Was sind Würmer und wie können sie meine Katze befallen?

Spulwürmer (Toxocara cati und Toxascaris leonina) sind die häufigsten Darmparasiten bei jungen sowie bei ausgewachsenen Katzen. Sie sind lang und weiss und sehen aus wie Spaghetti. Die Eier dieser Würmer werden im Stuhl ausgeschieden und können in der Erde mehrere Monate oder sogar Jahre überleben. Katzen werden hauptsächlich über die folgenden drei Übertragungswege infiziert:

• Lecken der Pfoten, an denen sich Erde und Wurmeier befinden
• Verzehr eines Nagetiers, das Wurmeier gefressen hatte
• Aufnahme von Wurmlarven durch die Muttermilch (nur Toxocara cati) Die meisten neugeborenen Katzen werden auf diese Weise mit Spulwürmern infiziert.


Bandwürmer (Dipylidium caninum und Taenia taeniaeformis) sind lang, flach und bestehen aus einzelnen Segmenten, die Eier enthalten. Die Segmente finden sich häufig im Stuhl und ähneln Reiskörnern. Manchmal sind sie am Darmausgang oder im Katzenbett sichtbar. Zur Vollendung ihres Lebenszyklus brauchen die Bandwürmer einen Zwischenwirt, der die Eier aus der Umwelt aufnimmt. Katzen werden dann durch den Verzehr dieses Zwischenwirtes infiziert. Zwischenwirte sind meist entweder Flöhe oder Nagetiere. Wenn Ihre Katze also Flöhe hat, muss sie wahrscheinlich auch gegen Bandwürmer behandelt werden und umgekehrt. Wenn Ihre Katze jagt und Nagetiere frisst, braucht sie ebenfalls regelmässige Wurmkuren.

So entwurmen Sie eine Katze

Jungkatzen: Jungkatzen haben häufig Spulwürmer und die Behandlung muss daher unbedingt schon früh im Leben einer Katze erfolgen. Allgemein wird empfohlen, Katzen nach der zweiten Lebenswoche alle zwei Wochen bis zur achten Lebenswoche gegen Spulwürmer zu behandeln und dann einmal monatlich bis zum sechsten Lebensmonat und anschliessend alle ein bis drei Monate eine Kur durchzuführen. Jungkatzen brauchen eine Bandwurmbehandlung nur dann, wenn sie auch Flöhe haben.

Bei ausgewachsenen Katzen sollte alle ein bis drei Monate eine Wurmkur gegen Spul- und Bandwürmer durchgeführt werden.

Es gibt verschiedene Produkte zur Entwurmung auf dem Markt – Ihr Tierarzt wird Ihnen die sicherste und wirksamste Option für Ihre Katze verschreiben. Behandeln Sie Ihre Katze einfach gegen Würmer: Es sind Flüssigkeiten, Pasten, Granulate oder Tabletten sowie sofort wirksame flüssige Mittel erhältlich – wählen Sie einfach die für Ihre Katze geeignete Behandlung.

Würmer und menschliche Gesundheit

Feline Spulwürmer können für den Menschen stark gesundheitsgefährdend sein. Kontakt mit Stuhlgang von Katzen oder kontaminierter Erde kann zu einer unbeabsichtigten Einnahme und Infektion führen. Kinder sollten nicht an Orten spielen, an denen Katzen Stuhl absetzen und Sandkästen sollten bei Nichtgebrauch bedeckt sein, damit Katzen sie nicht als Toilette verwenden. Gärtner sollten ausserdem Handschuhe tragen, um die Kontamination zu vermeiden, und Katzentoiletten sollten täglich gereinigt werden.

Ihre Katze zu entwurmen ist sehr einfach. Befolgen Sie ein regelmässiges Programm und nicht nur Ihre Katze ist gesund, sondern Sie verhindern auch, dass Personen befallen werden.

WELCHE FRAGEN SOLLTEN SIE IHREM TIERARZT STELLEN?

DAS PRO PLAN KATZE SORTIMENT