Katzen und Dehydrierung

Katzen trinken evolutionsbedingt nicht viel und sind anfällig für Dehydrierung. Dehydrierung bedeutet, dass der Körper Ihrer Katze zu viel Wasser und damit lebenswichtige Elektrolyte verliert. Es scheint leicht zu behandeln, jedoch können sich aus Dehydrierung schwere gesundheitliche Schäden entwickeln.

Katzen und Dehydrierung

Es gehört daher zu den wichtigen Fähigkeiten eines Katzenhalters, Anzeichen einer Dehydrierung erkennen zu können. Zu Symptomen von Dehydrierung zählen Antriebslosigkeit, Appetitlosigkeit, schwere Atmung, eingesunkene Augen und trockenes, klebriges Zahnfleisch.

Ein guter Test auf Dehydrierung ist das „Hautziehen“. Nehmen Sie dazu Haut im Schulterbereich zwischen zwei Finger und ziehen Sie vorsichtig daran. Die Haut sollte bei einer ausreichend mit Flüssigkeit versorgten Katze nach dem Loslassen umgehend in die Ausgangsposition zurückkehren. Bei einer dehydrierten Katze dauert die Rückkehr in die Ausgangsposition länger. Bleibt die Haut zeltähnlich aufgespannt, ist die Katze stark dehydriert und muss sofort von einem Tierarzt behandelt werden.

Unter bestimmten Bedingungen lassen sich die Symptome jedoch nicht so leicht erkennen, insbesondere, wenn die Katze über- oder untergewichtig ist. Lassen Sie die Katze daher im Zweifelsfall von Ihrem Tierarzt untersuchen, nicht zuletzt, weil Dehydrierung häufig eine tieferliegende Ursache hat.

Achten Sie auf Flüssigkeitszufuhr

Eine Katze, die an Erbrechen oder Durchfall leidet, hat Flüssigkeit verloren und könnte dehydrieren. Wenn sie in der Lage ist, zu trinken, tragen Sie die Katze vorsichtig an einen kühlen Ort und bieten Sie ihr frisches Wasser an. Wenn sie nicht in der Lage ist, zu trinken, suchen Sie den Tierarzt auf, da die Katze möglicherweise eine Infusion benötigt, um eine ernste Dehydrierung zu vermeiden.

Auch wenn Ihre Katze topfit ist, bleibt sie anfällig für Dehydrierung. Stellen Sie stets sicher, dass ihr ausreichend frisches Wasser zur Verfügung steht und Ihre Näpfe täglich gereinigt werden. Stellen Sie in Ihren Räumen nach Möglichkeit mehrere Gefäße mit Wasser auf.

Einige Katzen besitzen besonders empfindliche Schnurrhaare, testen Sie daher breitere Näpfe oder einen Katzenbrunnen. Viele Katzen ziehen laufendes Wasser dem Wasser in ihrem Napf vor. Bei zurückhaltendem Trinkverhalten ist ein Katzenbrunnen daher vielleicht keine schlechte Idee.

Wenn Ihre Katze wenig trinkt und sich hauptsächlich von Trockenfutter ernährt, das wenig Wasser enthält und nicht zum Flüssigkeitshaushalt des Tieres beitragen kann, achten Sie besonders darauf, dass es nicht zu Dehydrierung kommt, insbesondere in Hitzeperioden, in denen der Körper viel Feuchtigkeit abgibt. Sorgen Sie dafür, dass immer ausreichend frisches Wasser verfügbar ist. Wenn es den Anschein hat, dass Ihre Katze nicht ausreichend trinkt, können Sie dem durch Beigabe von Fleischsaft zum Wasser abhelfen.