Futter und Ernährung

Fütterung des Kätzchens

Fütterung des Kätzchens

Ihr neugeborenes Kätzchen hat im Wachstumsprozess viel zu leisten! Kätzchen entwickeln sich in den ersten sechs Lebensmonaten verblüffend schnell und erreichen 75% des Körpergewichts einer erwachsenen Katze. Der Körper eines Kätzchens muss binnen kürzester Zeit Muskeln, Knochen, Haare, Zähne sowie ein voll entwickeltes Immunsystem aufbauen. Daher überrascht es nicht, dass das Kätzchen möglichst hochwertige Nahrung und diese zudem in grosser Menge benötigt, um die erforderliche Entwicklung zu gewährleisten.

Ernährung des Kätzchens

Kätzchen zeigen sich gegenüber der sie umgebenden Welt sehr neugierig und benötigen zu deren Erkundung viel Energie. Eine speziell abgestimmte Kätzchennahrung enthält viel Protein zur Unterstützung eines gesunden Körpergewebes und einer guten Organentwicklung sowie erhöhte Mengen wichtiger Mineralstoffe wie Calcium, Phosphor, Magnesium, Zink und Eisen, um die Kätzchen beim Aufbau kräftiger Knochen und Zähne zu unterstützen. Ausserdem haben Katzen ein einzigartiges Bedürfnis nach Taurin, einer wichtigen Aminosäure, die ein gesundes Herz und Sehvermögen fördert. Ausserdem weisen Katzen die Besonderheit auf, dass sie die essentielle Aminosäure Taurin benötigen, die ein gesundes Herz und Sehvermögen fördert.

Kätzchen haben einen kleineren Mund als erwachsene Katzen. Die kleineren Futterstücke der meisten Fertig-Kätzchennahrungen helfen den Kätzchen, diese zu zerkauen und alle wichtigen Nährstoffe freizusetzen.

Abstillen

Natürlich bildet die Muttermilch für jedes Kätzchen die ideale erste Nahrung und enthält alles, was die Kätzchen brauchen, insbesondere die Bausteine für ihre natürliche Widerstandskraft. Auch wenn die Kätzchen erst im Alter von sechs bis acht Wochen für das Abstillen bereit sind, kauen die meisten Kätzchen schon ab einem Alter von drei oder vier Wochen an Trockennahrung. Diese Zeit bietet sich ideal an, um den jungen Katzen eine speziell abgestimmte Kätzchennahrung in Form von Trocken- oder Nassnahrung anzubieten. Wenn Sie sich für eine Trockennahrung entscheiden, sollten Sie diese einweichen und zu einem Brei zerkleinern. Bei weniger abenteuerlustigen Kätzchen müssen Sie diesen vielleicht bei leicht geöffneten Lippen die Nahrung in geringer Menge einflössen, um die Kätzchen zum Probieren zu veranlassen.

Lassen Sie sich nicht dazu hinreissen, die Kätzchen zu früh abzustillen. Eine verfrühte Umstellung auf Trockenfutter kann sich für den noch nicht entwickelten Magen eines Kätzchens als schädigend erweisen. Beginnen Sie mit einer Esslöffelportion fünf Mal am Tag und passen Sie die Menge an, je nachdem, ob Ihr Kätzchen im Futternapf etwas übrig lässt oder weiterhin hungrig ist. In der Zwischenzeit werden die Kätzchen sowieso ihre Mahlzeiten um die Muttermilch ergänzen. In der Regel wissen die Kätzchen, wie viel sie benötigen. Aber auch die Mutter wird ihrem Nachwuchs schnell unmissverständlich zeigen, ob sie der Meinung ist, dass die Kleinen genug Milch erhalten haben!

Ein Kätzchen benötigt ebenso wie in seinen weiteren Lebensabschnitten eine regelmässige Versorgung mit frischem Wasser, das in einer sauberen Schüssel aus Keramik dargereicht wird. Bei fertiger Kätzchenmilch handelt es sich um ein Nahrungsmittel und nicht um einen Ersatz für Wasser. Wenn Sie sich also zur Gabe von Kätzchenmilch entschliessen, sollten Sie nicht vergessen, die verfütterte Nahrungsmenge entsprechend anzupassen.

Fütterung

Kätzchen haben einen kleinen Magen (im Alter von acht Wochen etwa walnussgross), aber einen grossen Appetit. Sie sollten ihnen daher häufig kleinere Futtermengen anbieten, was auch den Fressgewohnheiten der Kätzchen entspricht.

  • Anfangs wird Ihr Kätzchen täglich mindestens vier Mahlzeiten einnehmen, was eine gleichmässig über den Tag verteilte Energiezufuhr gewährleistet. Sollte Ihnen eine solche Fütterungsweise nicht möglich sein, so füttern Sie Ihre Katze dreimal täglich, lassen ihr aber etwas Trockenfutter übrig, das sie über den Tag verteilt als Zwischendurch-Mahlzeit fressen kann.
  • Die heranwachsenden Kätzchen gehen dann allmählich auf drei und im Alter von sechs Monaten auf zwei Mahlzeiten pro Tag über.
  • Katzen sind von Natur aus kontinuierliche Fresser und gewöhnen sich nur schlecht an lediglich eine Mahlzeit pro Tag, wie das bei manchen Hunden der Fall ist.
  • Katzen bevorzugen bei Raumtemperatur servierte Nahrung, so dass man ihnen besser kein gerade aus dem Kühlschrank entnommenes Nassfutter anbieten sollte. Lassen Sie das Futter nach der Entnahme aus dem Kühlschrank etwas stehen, damit es sich vor dem Servieren etwas erwärmen kann.

Wenn die Kätzchen 10-12 Wochen alt sind, sollte die Umstellung auf feste Nahrung abgeschlossen sein.

Welches Futter?

Im Handel sind viele verschiedene Katzennahrungen erhältlich, von Portionsbeuteln über Nahrung in Plastikschalen oder Dosen bis hin zu einem Sortiment unterschiedlicher Trocken-Vollnahrung. Zudem gibt es Leckerbissen, von denen manche nachweislich zur Vorbeugung gegen Zahnstein und somit zur Zahnpflege Ihrer Katze geeignet sind. Ob Sie Trocken- oder Nassnahrung bevorzugen, ist letztlich eine persönliche Entscheidung, die Sie und Ihre Katze treffen.

  • Für Trockennahrung sprechen einige Argumente. Trockennahrung hilft dabei, Plaque von den Zähnen zu entfernen und ist in der Handhabung völlig problemlos. Sie brauchen lediglich die richtige Nahrungsmenge abzuwiegen und in den Futternapf Ihrer Katze zu geben. Trockenfutter erlaubt eine saubere Handhabung, leichte Aufbewahrung und ist nach dem Öffnen länger als Nassnahrung haltbar.
  • Manche Katzen bevorzugen jedoch das Aroma und die Beschaffenheit von Nassnahrung, die in der neuen Ausführung mit abgepackten Portionsbeuteln ebenfalls sehr bequem in der Handhabung ist und es erlaubt, bei jeder Anwendung auf einfache Art eine frische Mahlzeit zu servieren.

Nahrungsumstellung

In den ersten Wochen nach Aufnahme Ihres neuen Kätzchens sollten Sie die vom Züchter oder der Tierschutzorganisation empfohlene Kätzchennahrungs-Marke beibehalten, wenn kein spezielles Problem vorliegt. Eine Veränderung bedeutet Stress. Wird zusätzlich zur Konfrontation mit einem neuen Zuhause auch noch die Nahrung umgestellt, kann dies bei einer jungen Katze zu Magenverstimmungen führen. Wenn Sie die Nahrung Ihres Kätzchens nach ein paar Wochen umstellen möchten, sollten Sie dies schrittweise tun.

  • Geben Sie etwas von der neuen Nahrung der bisherigen Nahrung bei und vermischen Sie sie.
  • Im Verlauf von sieben bis zehn Tagen erhöhen Sie schrittweise die Menge der neu zugegebenen Nahrung, während Sie die Menge der bisherigen Nahrung verringern, bis die Nahrung komplett umgestellt ist.

Umstellung auf Nahrung für erwachsene Katzen

Auch wenn die meisten Katzen mit sechs Monaten bereits voll ausgewachsen erscheinen, sind sie körperlich an sich noch Kätzchen. Ihre Knochen gewinnen an Stabilität und ihr Körper nimmt Form an. Kätzchen sollten erst ab einem Alter von 12 Monaten auf Fertignahrung für erwachsene Katzen umgestellt werden. Dies sollte wiederum schrittweise erfolgen, um Magenverstimmungen zu vermeiden.

Frisches Wasser, keine Milch

Sorgen Sie stets für frisches Trinkwasser, aber geben Sie Ihrer Katze keine Kuhmilch. Entgegen der weitläufigen Meinung eignet sich Kuhmilch nicht für Katzen, da die meisten Katzen kurz nach dem Abstillen die Fähigkeit zur Verdauung von Laktose einbüssen. Geben Sie der Katze nur speziell aufbereitete „Katzenmilch" und vergewissern Sie sich, dass diese für Kätzchen geeignet ist, da manche Milcharten ausschliesslich für erwachsene Katzen gedacht sind.

Fleischfresser

Im Gegensatz zu Hunden, die mit einer ausgewogenen vegetarischen Ernährung relativ gut zurechtkommen, verlieren Katzen, die eine vegetarische Kost erhalten, ihr Sehvermögen, beginnen an Schwächeerscheinungen zu leiden und sterben letztlich. Katzen sind obligate Fleischfresser und müssen daher unbedingt Fleisch zu sich nehmen, um zu überleben.

Wählerische Fresser

In Sachen Ernährung sind Kätzchen in der Regel anspruchslos – die meisten fressen alles, was man ihnen vorsetzt. Manche Kätzchen können allerdings ein wählerisches Verhalten oder beim Heranwachsen sogar eine Abhängigkeit entwickeln. Wird dauerhaft eine abwechslungsarme Nahrung angeboten, kann dies zu einem wählerischen Fressverhalten führen. Daher lohnt es sich, Ihre Katze bereits in jungem Alter an viele verschiedene Geschmacksrichtungen und an das gelegentliche Verfüttern verschiedener Nahrungsarten zu gewöhnen. Wenn die Katze ihr Leben lang immer nur eine Nahrungsart oder Geschmacksrichtung erhält, könnte es sich für Sie als problematisch erweisen, wenn diese bestimmte Nahrung nicht mehr erhältlich sein oder wenn eine gesundheitliche Beschwerde eine Nahrungsumstellung erforderlich machen sollte.

Wenn Ihre Katze auf frisch serviertes Futter betont gleichgültig reagiert, sollten Sie sich nicht darüber ärgern, sondern ihr anderes Futter anbieten (insbesondere frisches Hühnerfleisch, Krabben oder weitere menschliche Nahrungsmittel). Katzen sind schlau und begreifen schnell, dass sie Einfluss darauf nehmen können, was ihre Halter ihnen für Nahrung anbieten. Wenn Ihre Katze über 24 Stunden lang nicht fressen sollte oder wenn Sie an ihr ungewöhnliche Anzeichen von Gesundheitsproblemen feststellen sollten, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.

Expertenteam

EXPERTENTEAM

Haben Sie eine Frage über Ernährung oder Gesundheit Ihres Tieres? Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie unsere Tierärztin und ihr Expertenteam.


Weiter

Expert

1 Frau, 2 Hunde, 700 km

Rachel wird in totaler Autonomie mit ihren 2 Hunden den längsten Europäischen Wanderweg im Polarkreis zurücklegen.

FOLGEN SIE DEM ABENTEUER

Expertenteam

TREFFEN SIE UNS

PURINA Newsletter: tauchen Sie ein in die Welt von PURINA und profitieren Sie von vielen Vorteilen !

Weiter