Training-Tricks

Training-Tricks

Training ist nicht nur da, um dem Hund Disziplin beizubringen, es verstärkt auch die Beziehung zwischen der Familie und dem Hund. Dazu hier einige Tipps von PURINA® Matzinger®.

Training ist nicht nur da, um dem Hund Disziplin beizubringen, es verstärkt auch die Beziehung zwischen der Familie und dem Hund. Dazu hier einige Tipps von PURINA® Matzinger®.

Bei seiner Ankunft in Ihrem Heim ist für den Welpen alles neu. Er weiss nichts über Menschen und ihr Zuhause. Sofas, Teppich, Treppen, aber auch Schuhe und Socken, sind ein einziges grosses Abenteuer für ihn.

Auch wenn es nicht immer leicht ist, so verstärkt die Zeit, die Sie sich nehmen, um Ihren Hund richtig zu erziehen, die Bindung zwischen ihm und Ihrer Familie. Gleichzeitig lernen Ihre Kinder, Verantwortung zu übernehmen, und werden sich bewusst, wie wichtig Vertrauen und Routine sind.

Motivation
Vergessen Sie nie, dass Hunde Rudeltiere sind, die stets einen „Anführer“ brauchen, also jemanden, der einen höheren Rang in der Hierarchie einnimmt. Es ist an Ihnen, diese Rolle kompetent zu erfüllen. Dann versucht Ihr Welpe stets, es Ihnen recht zu machen und von Ihnen zu lernen.

Konsistenz
Manchmal mag es schwierig sein, aber damit Ihr Welpe lernt, müssen Sie auf sein Benehmen stets konsistent und berechenbar reagieren. Das bedeutet, dass Sie ihn loben und belohnen, wenn er brav ist, und ihm zu verstehen geben, wenn sein Verhalten nicht akzeptabel ist, sei es, indem Sie ihn ignorieren oder ein deutliches „Nein“ aussprechen.

Leckerli
Ihr Welpe verdient Zuspruch, Ermunterung, Anerkennung und Leckerbissen, Letztere jedoch nur, wenn ihm dies wirklich zusteht. Wenn Ihr Welpe gelernt hat, einen Befehl zu befolgen, belohnen Sie ihn mit einem Leckerli. Beim weiteren Training wechseln Sie ab zwischen Lob und Leckerbissen. Auf diese Weise können Sie Ihren Welpen schnell eher durch Lob als durch Leckerbissen motivieren.

Fehler
Welpen machen immer wieder Fehler, denn schliesslich lernen sie ja die Welt der Menschen erst gerade kennen.

Sie sollten stets daran denken, dass ein Welpe das nicht absichtlich tut, er weiss einfach nicht, dass es falsch ist. Deshalb müssen Sie ihm unmissverständlich (aber fair) zeigen, dass er einen Fehler gemacht hat.

Wichtig ist, dass Sie ihn inflagranti ertappen. Denn ein Hund kann eine Bestrafung, die erst nach Stunden oder auch wenigen Minuten erfolgt, nicht mehr mit dem Fehlverhalten verbinden – und lernt dann auch nichts. Schlagen Sie Ihren Welpen niemals! Stattdessen reagieren Sie auf Untaten oder Fehlverhalten mit einem scharfen, unmissverständlichen „Nein“. Sobald der Welpe mit dem Fehlverhalten aufhört, loben Sie ihn und geben ihm einen anderen Befehl, etwa „Sitz“ oder „Komm“. Wenn er Folge leistet, belohnen Sie ihn.